ISABELL KIRMSE ARTIST STATEMENT  Fasziniert von allem Lebendigen, Beseelten und dem Betrachten der mich umgebenden Vielfalt möchte ich meine  inneren Bilder mit dem Geschauten auf dem Papier verbinden.  Sei es eine Geste, subjektive Empfindung, etwas scheinbar Banales, da Alltägliches oder Besonderes - all dies ist  Grundlage für meine schöpferische Arbeit. Besonders der Mensch und sein Kosmos bewegen mich immer wieder.  Das Ausagieren einer Emotion, eine Bewegung oder Begegnung - all dies versuche ich ebenfalls einzufangen und  beim Malen oder Zeichnen durch meine eigene Form- und Farbsprache wieder zugeben. Auch Impulse aus der  Natur setze ich in großformatigen Blättern mit Bleistift, Tusche und verschiedenen Drucktechniken um. Die Weite  und Ruhe die einer Landschaft oder auch nur Baumformationen innewohnt berührt mich sehr tief.  Oft geht es auch um eine zwischenmenschliche Begegnung mit dem Anderen. Die häufige Einbeziehung der  Schatten ist gewollt. Steht die Sonne z.B. sehr tief am Himmel sind die entstehenden Schatten sehr lang. Häufig  bilden sie in meiner Arbeit einen starken Flächenkontrast zu den restlichen reduzierten Linien und Formen. Die  Voraussetzung für Schatten ist Licht. Ohne Licht gibt es kein Dunkel / keinen Schatten. Wie sehe ich den Anderen?  Sehe ich Ihn wie er ist oder nur was ich von ihm sehen will? Vielleicht bemerke ich nur verzerrt eine sich vor mir  abbildende Momentaufnahme? Kann ich mich in Ihm spiegeln?   Die Größe meiner Arbeiten bewegt sich zumeist von A4 bis A1. Bevorzugte Technik ist die Arbeit mit Tusche,  Holzbeize, Aquarell, Bleistift und der Verwendung verschiedenster Drucktechniken. Auf das noch weiße Papier  werden Tusche- und Bleistiftspuren aufgebracht, mal kurz und präzise, mal schwungvoll überbordend oder  verlaufend. Die Tusche bietet mir größtmöglichen Kontrast und fein abgestufte Tonwerte. Dadurch bildet sie eine  Reduzierung und Zurückhaltung die mir besonders wichtig erscheint.